Neubau Pfarrhaus mit Pfarrverwaltung

Der Neubau des Pfarrhauses mit Verwaltung befindet sich zentral im Kern der Stadt Vreden neben der Stiftskirche St. Felizitas, der Pfarrkirche St. Georg und dem Museum „kult“. Durch die Verwendung eines angemessenen Gebäudevolumens, abgestimmter Materialien und des sensiblen Umganges mit der exponierten städtebaulichen Situation, entsteht ein ebenso klares wie spannungsvolles Gebäude. Der Charakter des Kirchplatzes sowie die vorhandenen Achsen und Sichtbeziehungen werden gestärkt. Entwurfsprägend stellt sich gerade die Sichtachse entlang des Kults von der Gasthausstraße über den Kirchplatz zur Stiftskirche dar. Der langgestreckte Baukörper ist im Wesentlichen eingeschossig, der Knotenpunkt aus Kulturachse und Kirchplatz wird durch eine punktuelle Zweigeschossigkeit gezielt betont. Das Gebäude verfügt über zwei Eingangssituationen, dem Eingang zur Pfarrverwaltung und dem Eingang zu den 2 Pfarrwohnungen sowie der Gästewohnung. Der Eingang zur Pfarrverwaltung wird über großflächige Verglasungen und einen Gebäuderücksprung hervorgehoben. Foyer und Back-Office stellen ihre Funktion dem Kirchplatz als öffentlichen Raum gegenüber transparent dar. Die Büros der Priester und der Verwaltungsreferentin sowie das Besprechungszimmer sind zum Stadtgraben ausgerichtet, sodass hier die notwendige Distanz und Diskretion zur Nutzung dieser Räume vorliegt. Die zweite Eingangssituation, zu den Pfarrwohnungen, wird ebenfalls über einen Gebäuderücksprung mit Stützenreihung in Form eines Atriums akzentuiert. Um den Anspruch an Privatsphäre gerecht zu werden, öffnen sich die Wohnungen und die dazugehörigen Terrassen in Richtung Stadtgraben.